Donnerstag, 7. Dezember 2017

Blau und grün...

tragen die Narren in Wien. Sagte meine Oma immer.

Vielleicht bin ich ein Narr, aber diese Farbkombi gefällt mir grade am allerbesten und löst meine lebenslange Vorliebe für lila ab. Mein Überraschungsknäul aus der Aktion 6 in 2017 der Handarbeitsfrau für den Monat Oktober (brrr..ich hinke etwas hinterher..) war ein schönes gemustertes Baumwollgarn in Grüntönen. Und da ja im Oktober Twetty, unser süßer Schnarchnasen-Hund, zu uns kam, sollte daraus ein Halswärmerchen werden. Tja, und das kam dabei heraus:


Die tolle Anleitung für dieses Loop fand ich als kostenlosen Download auf ravelry. Hier findet Ihr die Anleitung zum Loop mit Muster Linienspiel von Petra Lehmann. Das Muster ist ganz einfach, wenn man das System einmal begriffen hat. Also, ran an die Nadeln, Mädels.

Dieser Loop wird Twetty und mich auf unseren Spaziergängen begleiten. Und das Grün passt wunderbar zu meiner blauen Jacke, lach...

Ja, Spaziergänge mit Twettyy. Momentan noch eine Utopie. Nach sechs Wochen Schuh und Krücken wegen meines blödes Mittelfussbruches darf ich jetzt laufen. Die Betonung liegt auf Dürfen, denn können tue ich es noch lange nicht. Mann, mann, wie schnell die Muskeln aufgeben. Ich habe Muskelkater an beiden Beinen einschließlich Hintern. Aber Twetty kommt trotzdem in den Genuss von Spaziergängen.


Das erste Mal im Schnee, ganz schön aufregend für den Griechen.

So, nun versuche ich, etwas den noch immer vorhandenen Novemberblues zu vertreiben. Macht es Euch schön!


Montag, 27. November 2017

Grübelei, Grübelei...

... oder: wie steuere ich mich selbst? 

Ich bewundere Ariane aus dem Handarbeitsforum, die unermüdlich ein Pferd nach dem anderen häkelt und auf Decken, Kissen und Taschen appliziert. Ich habe dazu....keine Lust!!!!!

Doch nur Patches häkeln ist auch doof, also: wie kriege ich mich dazu, die Applikationen zu machen?

...lange überlegt. Nix klappte. Doch jetzt:



Hurra! Ich häkle erst zwei Patches, dann die Applikationen drauf und dann erst die anderen Patches.

Und so sieht dann die fertige Decke aus:


Ich bin stolz wie Bolle, und hoffe, dass ich nach dem System noch viele Sachen schaffe.

So, wo müsst Ihr Euch überwinden?

Samstag, 11. November 2017

Nix da, weg ihr Depris...

November, ein schwerer Monat, das war schon bei meiner lieben Oma so. Das Jahr ist fast vorüber, und der November zeugt von Abschied. Die Blätter fallen, die Tage werden kürzer und trüb. Die Stimmung sinkt. Das gehört zum Leben und muss auch sein, doch die Grenze zur Depression ist oft fließend.

Daher habe ich mir nochmals schöne Farben aus meiner Merinokiste gegriffen und genadelt:


Hach, Ihr seid nicht überrascht, dass es NOCHMAL ein Treppenviertelcowl von Nicola Susen und ein Dark Season hat von Margot Stock sind, lach. Ja, ich bleibe mir treu und nadele alles mindestens zweimal, eher dreimal. Jeder braucht halt eine Macke, oder...Doch ich werde versuchen, es auf zweimal zu belassen, denn mittlerweile habe ich auf Ravelry so schöne kostenlose Anleitungen für Mützen und Schals oder Cowls gefunden, dass ich doch mal Neues probieren möchte. Laßt Euch überraschen!


Ach ja, natürlich wurde auch ein paar Socken fertig, damit die Sockenwollschublade geleert wird. Ihr seht nicht viel, da ich bei dem grauen Wetter schwarze Socken nicht besser aufs Bild bringe...

Doch Dank Eurer tollen Tipps werde ich künftig mal Blendersocken und ähnliche Muster verstricken, damit die Socken ein bisschen freundlicher aussehen.

So, und wieder gehts ran an die Nadeln gegen den November- und gebrochener Fuß-Blues...

Novemberblues...

..., wer kennt den nicht? Doch wir hatten so viele schöne Tage im Oktober, da mag ich gar nicht jammern. Und um mir die Zeit mit meinem gebrochenen Bein zu vertreiben, schwelge ich stricktechnisch in Farben.

Mittlerweile habe ich viel Spendenwolle, die sich für Mützen und Schals eignet. Und da ich ja immer was Neues lernen will, habe ich mir vorgenommen, in dem Bereich einiges zu nadeln. Das www ist ja nicht zu bremsen mit passenden Anleitungen.

Hier nun mein erstes neues Projekt:


Es ist der Treppenviertelcowl von Nicola Susen, eine kostenpflichtige Anleitung auf Ravelry. Ich habe mit Nadeln Nr. 3,5 einen Schoppel-Zauberball vollständig verstrickt. Für den schmaleren Halsbereich habe ich je glatte Rippe zwei Maschen abgenommen und nach 13 Rippen nur noch zwei rechts/zwei links gestrickt. 

Ich glaube, den kann mann gut unter einer Jacke tragen, besser als einen Schal. Nun brauche ich nur noch das passende Mützchen dazu und ab in die Spendenkiste damit. 

Und weiter gehts mit Nadelklappern, auf dass uns das graue Wetter egal ist.

Sonntag, 29. Oktober 2017

blau, blau, blau ...

... sind viele meiner Strickteile aktuell.

Doch ich stricke nicht nur blau, sondern mache grade auch blau. Und zwar von der Haus- und Gartenarbeit, denn ich habe mir den Fuß gebrochen. Tja, was für viele ein Traum ist, nämlich Zeit zum stricken ohne Ende, nervt mich grade total. Ich habe einen Plastikschuh verpasst bekommen, doch darf nicht auftreten. Also verbringe ich die meiste Zeit auf der Couch.

Na ja, so nutze ich halt die Zeit, um die Ufos um mich herum fertig zu machen. Natürlich liegen in der Schublade...angefangene Socken. Und so sehen sie fertig aus:


Neben ein Paar Socken in Größe 44 hat es noch für ein großes Frühchenmützchen gereicht. Wunderbar, mal wieder etwas fertig geworden.

Doch der Oktober hatte auch wunderbar angefangen, denn wir haben ein neues Familienmitglied bekommen. Darf ich vorstellen, das ist Twetty aus Griechenland, der im Tierpflegenest Backnang
ein vorübergehendes Zuhause gefunden hatte.

  Ein ganz lieber Kerl, den wir in unser Herz geschlossen haben und der nun bei uns zuhause ist.

Tja, und was braucht Gassigängerin in den nächsten Wochen sicher? Eine warme Mütze für die Ohren.... und auch da lagen schon Wolle und Nadeln in Griffnähe:


Gestrickt nach der Anleitung Dark Season hat, das ihr Euch kostenlos auf Ravelry herunterladen könnt. 
So, das war es für heute, ich gucke mal nach den nächsten Ufos...

Ach ja, und bleibt locker, wir jammern doch auf hohem Niveau, oder? Die nächsten Wochen sind nur lästig, aber sie dienen ja dazu, dass ich wieder fit werde. Wie viele Menschen bekommen solch eine Chance nicht...

Es grüßt Euch ganz lieb
Ivana

Donnerstag, 19. Oktober 2017

die Oktobersonne lacht...

Hallo Ihr Lieben,

danke für Eure netten Kommentare und Anregungen für mein Projekt der leeren Sockenwollkiste. Ich werde Eure Vorschläge ausprobieren, denn Ihr alle macht so tolle Restesocken, die mich immer wieder begeistern.

Nun aber habe ich das Stricken für mich selbst entdeckt. Eine Freundin zeigte mir ihre Sockenwolle mit Kaschmiranteil, und ich habe mich sofort verliebt. So zart am Hals, da gibt es mal ein Halswärmerchen für mich. Hier seht Ihr schon mal den Anfang:


Das Garn gleitet über die Nadeln, ein wahrer Genuß! Und auch andere Projekte habe ich weiter vorangebracht und beendet. Bei den Handarbeitsfrauen habe ich ja beim Herbstwickelwichteln mitgemacht und meine Wichteline Anne hat mir ein schönes Paket geschnürt. Das kam dabei heraus:



Aus der tollen Opalwolle habe ich einen Drachenschal gestrickt, und bis auf 20 cm alle Wolle verbraucht. Fragt nicht, wie sehr ich geschwitzt habe, ob die Wolle für den letzten Stachel reicht. Sie tat es!

Leider kann ich die Farben nicht richtig einfangen, es sind tolle lila-blau-grün-Töne. Der Drachenschwanz ist lange genug, um ihn sich schön um den Hals zu schlingen. Nun bin ich für die kühleren Tage gerüstet.

Ach ja, bei den Handarbeitsfrauen mache ich ja auch beim Wollabbau und Ufoabbau mit. Wir haben hierzu ja sechs Päckchen mit Wolle gepackt, die wir endlich verarbeiten wollen. Und im Monat Oktober wurde die Nr. 3 gezogen. 


eine schöne handgefärbte Sockenwolle mit Baumwollanteil. Gewickelt ist sie schon lange, aber ein passendes Projekt wollte mir nicht einfallen. Doch zwischenzeitlich weiß ich es und werde heute abend anstricken. Lasst Euch überraschen....

So, nun wünsche ich Euch einen gemütlichen Abend mit einer schönen Handarbeit.
Eure Ivana

Montag, 2. Oktober 2017

Socken, Socken, Socken...

... der Herbst kommt, mich graut vor schlechtem Wetter, also.... ein Projekt muss her:

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich habe richtig Angst vor der kommenden schlechten Jahreszeit, da ich da mit meinen Depressionen schnell in ein tiefes Loch falle. Und daher will ich vorbauen. Und so habe ich hin und her überlegt, was tun. 

Vor einigen Wochen habe ich mal wieder meine Sockenwolle für Spendensocken sortiert, um einen besseren Überblick zu haben. Und was soll ich Euch sagen: die Schublade ist voll, aber in Anbetracht der doch oft tristen Farben kommt nicht gerade die Stricklust durch. Hier zeige ich Euch erst einmal meine Schublade:


Also muss eine Verpflichtung her. Und daher habe ich den Plan, in den nächsten 12 Monaten so viel als möglich von dieser Wolle zu Socken, Stulpen, Mützen und sonstigen Sachen zu verarbeiten. 

Und da ich mir bisher immer die schönen Farben zuerst genommen habe, mache ich es jetzt, damit der Vorrat abgebaut wird, gerade umgekehrt. Hier meine schlimmste Farbkombi:


Tja, das erste Paar ist schon fast fertig, dank meiner netten Nachbarin, die auch das Sockenstricken begeistert. Da kann ich mich als Sockenprofi von einem Neuling nicht lumpen lassen, oder? Lach....

Na, habt Ihr auch ein Projekt gegen den Winterblues?

einen schönen Tag wünscht Euch Ivana